Vorherige Seite

title-image

Mechatroniker (m/w/d)

Im Überblick

Da, wo sich Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik treffen, entsteht das Aufgabenfeld des Mechatronikers. Praktische Hilfsmittel wie der Autopilot im Flugzeug oder die Verpackungsanlage in der Fabrik wären ohne den Mechatroniker wohl nie auf den Markt gekommen. Kein Wunder also, dass dieser Ausbildungsberuf bereits seit Jahren zu den beliebtesten Karrierewünschen bei angehenden Azubis gehört.

Im Überblick

Da, wo sich Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik treffen, entsteht das Aufgabenfeld des Mechatronikers. Praktische Hilfsmittel wie der Autopilot im Flugzeug oder die Verpackungsanlage in der Fabrik wären ohne den Mechatroniker wohl nie auf den Markt gekommen. Kein Wunder also, dass dieser Ausbildungsberuf bereits seit Jahren zu den beliebtesten Karrierewünschen bei angehenden Azubis gehört.

Worum geht´s?

Der Mechatroniker baut komplexe Maschinen – vom Röntgengerät bis zum Roboter. Anschließend installiert er sie beim Kunden und wartet und repariert sie bei Bedarf. Wenn es darum geht, Sicherheits-, Qualitäts- und Umweltstandards einzuhalten, sind zudem organisatorische Fähigkeiten gefragt. Wer sich für diese Ausbildung entscheidet, darf sich also auf ein vielseitiges Aufgabenfeld freuen, das in einer dualen Ausbildung praktisch und theoretisch erlernt wird. Ob hier der Schwerpunkt eher im mechanischen oder im elektronischen Bereich gesetzt wird, hängt vom jeweiligen Ausbildungsbetrieb ab. Sei es in Betrieben des Fahrzeug-, Luft- oder Raumfahrzeugbaus, im Maschinen- und Anlagenbau und in der Kommunikationstechnik oder Medizintechnik: überall werden Mechatroniker gebraucht.

Ausbildungsinhalte

  • Manuelles und maschinelles Spanen, Trennen und Umformen
  • Fügen
  • Zusammenfügen von mechanischen, elektrischen und elektronischen Einzelbauteilen zu komplexen Systemen
  • Installieren elektrischer Baugruppen und Komponenten
  • Messen und Prüfen elektrischer Größen
  • Installieren und Testen von Hard- und Softwarekomponenten
  • Aufbauen und Prüfen von Steuerungen
  • Programmieren mechatronischer Systeme
  • Zusammenbauen von Baugruppen und Komponenten zu Maschinen und Systemen
  • Montieren und Demontieren von Maschinen, Systemen und Anlagen; Transportieren und Sichern
  • Prüfen und Einstellen von Funktionen an mechatronischen Systemen
  • Inbetriebnehmen und Bedienen mechatronischer Systeme
  • Instandhalten mechatronischer Systeme
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Planen und Steuern von Arbeitsabläufen, Kontrollieren und Beurteilen der Arbeitsergebnisse
  • Qualitätsmanagement
  • Prüfen, Anreißen und Kennzeichnen

TEXT Sophie Blady
FOTO Shutterstock

Arrow Button

Wissenswertes

Empfohlener Schulabschluss
Mittlerer Schulabschluss (MSA)
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre
Ausbildungsvergütung
976 – 1.047 Euro (1. Jahr)
1.029 – 1.102 Euro (2. Jahr)
1.102 – 1.199 Euro (3. Jahr)
1.141 – 1.264 Euro (4. Jahr)
Arbeitszeit
werktags
Arbeitsbereiche
Werkhallen
Werkstätten der Betriebe

Diese persönlichen Voraussetzungen sind empfehlenswert:

req icon

Zu deinen Lieblingsfächern gehören Mathematik, Physik und Technik.

req icon

Du besitzt handwerkliches Geschick und kannst gut mit Werkzeugen umgehen.

req icon

Dich zeichnet eine sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise aus.

req icon

Du bist körperlich fit und belastbar.

Perspektiven

perspectives icon

Techniker

Mechatronik (m/w/d)

perspectives icon

Meister

Industriemeister (m/w/d)

perspectives icon

Studium

Maschinenbau oder Elektro- und Informationstechnik

Ausbildungsbetriebe vor Ort

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung